Canyonlands NP

  Der Nati­o­nal­­park besteht aus drei un­ter­schiedlichen Naturlandschaften, die zusammen eine riesige Wildnis von 848 qkm Größe ergeben und nur von wenigen Straßen durchquert werden.

Island in the Sky
Der nördliche Teil präsentiert sich als Hochplateau auf einem breiten Tafel­berg, der von den Schluchten des Green Rivers im Westen und des Colorados im Osten begrenzt wird. Eine asphaltierte Straße führt hoch oben auf dem Plateau zu den verschiedenen Trailheads und Aussichtspunkten bis hin zum Endpunkt am spektakulären Grand View Point Overlook. Hier breitet sich die großartige Canyon-Landschaft zu Füßen des Betrachters aus. Man blickt in die tiefen, von den mäandernden Flüssen ausgeformten, Schluchten bis hin zum Maze District am Horizont.

The Maze
Der südwestliche Teil des Nationalparks gehört zu den abgelegensten und unzugänglichsten Gebieten der USA. Wer die Einsamkeit sucht, ist in diesem wasserarmen Canyonlabyrinth an der richtigen Stelle. In der Enklave des Horse­shoe Canyon findet der Besucher die bedeutendsten Felszeichnungen Nord­amerikas. Die Felswände der Great Gallery zeigen zahlreiche, mehr als 2.000 Jahre alte, lebensgroße menschenähnliche Figuren. In der Nähe, im Blue John Canyon, passierte der Unfall, bei dem sich der Bergsteiger Aron Ralston die rechte Hand einklemmte und später abtrennen musste, um sich retten zu können. In seinem Buch, das auch verfilmt wurde, verarbeitete er diese „127 hours“.

The Needles
Besser erreichbar ist der dritte Teil des Parks, dem die rötlich-weiß gestreiften Felstürme (Needles) seinen Namen gaben. Auch hier formte die Erosion durch Wasser, Wind und Wetter die verschiedenartigsten Gebilde und auch Bögen aus dem Sandstein. Für die Offroad-Fahrer ist der berühmtberüchtigte Elephant Hill mit seinen steilen Felsen und scharfen Kurven eine meist  unwiderstehliche Herausforderung. Vom Confluence Overlook, 305 Meter über dem Zusammenfluss von Green River und Colorado, genießt man einen einmaligen Ausblick auf die beiden Ströme, die von hier aus vereint zum Lake Powell fließen.

Abenteuerliches Rafting auf den beiden Flüssen kann in den Ortschaften Moab und Green River gebucht werden. Für den größten Teil des Canyonlands National­parks ist Moab bzw. Monticello der optimale Ausgangspunkt. Lediglich „The Maze“ ist nur von Westen aus zu erreichen.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.
Download
NPS Landkarte Canyonlands Nationalpark
canymap.pdf
Adobe Acrobat Dokument 422.2 KB