Bryce Canyon NP

 „A hell of a place to lose a cow,“ soll der mormonische Farmer Ebenezer Bryce gesagt haben, als er zum ersten Mal das Gewirr der bizarren Felsforma­tionen in der Nähe seiner Ansiedlung entdeckte. Nach ihm wurde das Gebiet des heutigen Nationalparks benannt. Dabei handelt es sich gar nicht um einen Canyon im eigentlichen Sinne. Die eindrucksvollen, rot leuchtenden Felsnadeln stehen in einem großen, offenen Halbrund, das man eher als Amphitheater bezeichnen könnte.

Das Interesse an dem 145 qkm großen Park wächst von Jahr zu Jahr. Auch 2010 gab es wieder eine Steigerung der Besucherzahlen um 7,24% auf nunmehr 1.782.333 Touristen. Um die Natur zu schützen, hat die Park­ver­waltung einen kostenlosen Shuttel­service eingerichtet, dessen Busse alle 12 Minuten die wichtigsten Punkte und Trailheads an der Rim anfahren. Von hier aus kann der Bryce Canyon auf verschiedenen Wanderwegen unterschiedlicher Längen und Schwierig­keits­­grade erkundet werden:
Queens Garden, 2,9 km, 98 m Höhen­unterschied. Trailhead: Sunrise Point. Der auch für ungeübte noch machbare Trail führt an einem Felsen vorbei, der mit ein wenig Phantasie Queen Victoria ähneln soll.
Navajo Loop, 2,2 km, 159 m Höhen­unterschied. Trailhead: Sunset Point. Sehenswerter Trail durch die enge „Wall Street“ und an „Thors Hammer“ (rechte Seite oben) vorbei.
Peekaboo Loop, 8,8 km, 244 m Höhenunterschied. Trailhead: Bryce Point. Hier geht man noch tiefer in das Gewirr der roten Felsformationen und Hoodoos hinein. Der Trail wird auch von den geführten Reittouren genutzt.
Für Wanderungen bergauf und bergab ist gutes Schuh­werk zwingend erforderlich. Auch an seine Kondition sollte man denken. Immerhin liegt der Nationalpark auf einer Höhe von bis zu 2.700 m über NN - da kann die Luft schon mal dünn werden. Unbedingt ausreichende Was­ser­vorräte mitnehmen und viel trinken.

Der Bryce Canyon NP ist touristisch sehr gut erschlossen. Die zwei großen Campgrounds im Park sollte man vorab reservieren. Am Parkeingang präsentiert Ruby’s Inn unübersehbar das komplette Touristik­programm. Über­nachtungsmöglic­h­kei­ten in unterschiedlichen Preis­klassen, verschiedene Restaurants,  ein Cam­ping­platz mit der Möglichkeit Block­hütten und Tipis zu mieten, Horse­back Riding, Touren mit Quads und viermal wöchentlich sogar ein Rodeo werden angeboten.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.
Download
NPS Landkarte Bryce Canyon Nationalpark
BRCAmap1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.9 MB